Научная статья на тему 'Besonderheiten der Entstehung und Entwicklung der Frauenbewegung in Russland in den späten 80-er-90-er Jahren des XX jahrhunderts'

Besonderheiten der Entstehung und Entwicklung der Frauenbewegung in Russland in den späten 80-er-90-er Jahren des XX jahrhunderts Текст научной статьи по специальности «Языкознание и литературоведение»

CC BY
24
1
Поделиться
Ключевые слова
ДЕМОКРАТИЧЕСКОЕ ДВИЖЕНИЕ / ЖЕНСКОЕ ДВИЖЕНИЕ / ФЕМИНИЗМ / ДЕМОКРАТИЯ / ДВИЖЕНИЕ СОЛДАТСКИХ МАТЕРЕЙ / КОМИТЕТ СОЛДАТСКИХ МАТЕРЕЙ / ЖЕНСКИЕ ОРГАНИЗАЦИИ / ПЕРЕСТРОЙКА / РЕФОРМИРОВАНИЕ / DEMOCRATIC MOVEMENT / WOMEN''S MOVEMENT / FEMINISM / DEMOCRACY / THE MOVEMENT OF SOLDIERS'' MOTHERS / THE COMMITTEE OF SOLDIERS'' MOTHERS / WOMEN''S ORGANIZATIONS / REBUILDING / REFORMING

Аннотация научной статьи по языкознанию и литературоведению, автор научной работы — Голуенко Татьяна Александровна, Жердева Оксана Николаевна

Статья посвящена особенностям женского движения в России в 1980-90-е годы, рассматриваются причины становления женского движения, основные этапы его развития. Автор рассматривает специфику женского движения в период перестройки, классификацию женских общественных организаций по различным видам деятельности. Отдельное внимание уделяется общественным организациям солдатских матерей (Комитетам солдатских матерей), являющимся принципиально новыми в структуре общественных движений.

Похожие темы научных работ по языкознанию и литературоведению , автор научной работы — Голуенко Татьяна Александровна, Жердева Оксана Николаевна

iНе можете найти то, что вам нужно? Попробуйте сервис подбора литературы.

The article is devoted to peculiarities of women's movement in Russia in 1980-90-ies, discusses the causes of the formation of the women's movement, the main stages of its development. The author considers the specifics of the women's movement during the perestroika period, the classification of women's social organizations in various activities. Special attention is paid to public organizations of soldiers' mothers (Committees of soldiers' mothers), which is fundamentally new in the structure of social movements.

Текст научной работы на тему «Besonderheiten der Entstehung und Entwicklung der Frauenbewegung in Russland in den späten 80-er-90-er Jahren des XX jahrhunderts»

Раздел 6

МЕЖДИСЦИПЛИНАРНЫЕ ИССЛЕДОВАНИЯ

УДК 32.329 ГРНТИ 11.0139

BESONDERHEITEN DER ENTSTEHUNG UND ENTWICKLUNG DER FRAUENBEWEGUNG IN RUSSLAND IN DEN SPÄTEN 80-ER-90-ER JAHREN DES XX JAHRHUNDERTS

Голуенко Татьяна Александровна

кандидат политических наук, доцент, Алтайский государственный технический университет им. И.И. Ползунова, проспект Ленина 48, Россия,

E-mail: goluenko2016@yandex. ru

Жердееа Оксана Николаевна

кандидат филологических наук, доцент, Барнаульский филиал Финансового университета при Правительстве РФ, г. Барнаул, проспект Ленина 54,

Россия, E-mail: ONZherdeva@ fa.ru

Аннотация: статья посвящена особенностям женского движения в России в 1980-90-е годы, рассматриваются причины становления женского движения, основные этапы его развития. Автор рассматривает специфику женского движения в период перестройки, классификацию женских общественных организаций по различным видам деятельности. Отдельное внимание уделяется общественным организациям солдатских матерей (Комитетам солдатских матерей), являющимся принципиально новыми в структуре общественных движений.

Ключевые слова: демократическое движение, женское движение, феминизм, демократия, движение солдатских матерей, комитет солдатских матерей, женские организации, перестройка, реформирование.

FEATURES OF FORMATION AND DEVELOPMENT OF THE WOMEN' S MOVEMENT IN RUSSIA IN THE LATE 80'S-90-IES OF XX

CENTURY

Tatiana A. Goluenko

Candidate of Philological Sciences, Associate Professor at the Department of Law and Politics, the Altai State Technical University, 656000, Barnaul, Lenin

St., bld. 46, Russia

Oksana N. Zherdeva

Candidate of Philological Sciences, Associate Professor at the Humanities and Cross-cultural communication Department, Financial University under the Government of the Russian Federation, Barnaul branch, 656000, Barnaul, Lenin

St., bld. 54, Russia

Abstract. The article is devoted to peculiarities of women's movement in Russia in 1980-90-ies, discusses the causes of the formation of the women's movement, the main stages of its development. The author considers the specifics of the women's movement during the perestroika period, the classification of women's social organizations in various activities. Special attention is paid to public organizations of soldiers' mothers (Committees of soldiers' mothers), which is fundamentally new in the structure of social movements.

Keywords: democratic movement, women's movement, feminism, democracy, the movement of soldiers' mothers, the Committee of soldiers' mothers, women's organizations, rebuilding, reforming.

Massive demokratische Bewegungen sind ein kompliziertes gesellschaftlichpolitisches Phänomen. Sie unterscheiden sich durch soziale Basis, den Teilnehmerbestand, Ziele, die sie vor sich setzen. Nach Meinung des Politologen T.E. Rassadina, waren «massive demokratische Bewegungen in den frühen 1990er Jahren ein einflussreichste Faktor des sozialen Fortschritts, eine der wichtigsten treibenden Kräfte der gesellschaftlichen Entwicklung» [1, S. 53]. Eine der aktivsten massiven demokratischen Bewegungen ist die Frauenbewegung geworden, deren Aktivierung bei allen länderspezifischen und regionalen Unterschieden eine gemeinsame Basis hat - die Veränderung der Rolle der Frau in der Gesellschaft, die zunehmende Einbindung der Frauen in die Arbeitswelt, das Wachstum Ihres politischen Bewusstseins bei der oft anhaltende Diskriminierung von Frauen in allen Bereichen der Gesellschaft. Die Entwicklung der Frauenbewegung in unserem Land hat mehrere Phasen: Entstehung (im Zeitraum von 1861 bis 1905); Erweiterung der sozialen Basis, die Politisierung, die Gestaltung der verschiedenen Richtungen (von 1905 bis 1917); in der UdSSR ist die Frauenbewegung tatsächlich weggefallen. Unserer Meinung nach, in Russland gab es noch nie eine selbstständige Frauenbewegung in der Form, in der sie im Westen entstand. Das Faktum, dass die Frauenbewegung in Russland nicht konsolidiert ist, auch die Schwäche der sozialen Basis und der Entwicklung der historischen Traditionen der Frauenbewegung gehören zu Besonderheiten Russlands. Man kann über eine gewisse Wiederbelebung der Frauenbewegung nach 1985 sprechen, als in der UdSSR eine neue Etappe in der Entwicklung der gesellschaftlich-politischen Beziehungen begann. Diese Etappe ist mit der „Perestrojka" (Rekonstruierung, Reformierung und Demokratisierung der Gesellschaft) verbunden. Vor dem Beginn der Demokratisierung der gesellschaftlich- politischen Beziehungen im Land, die die Berücksichtigung in der Politik in gleichem Maße der Interessen aller sozialen Schichten und gesellschaftlichen Gruppen voraussetzte, vertrat die weiblichen Interessen vor allem

die KPdSU. Die „Perestrojka" gab eine Möglichkeit die Frauenfrage wieder anzuschneiden und Frauenorganisationen zu wiederzubeleben.

Der Änderung und Wiederbelebung der Frauenbewegung in diesem Zeitraum beförderten folgende Umstände: die Entwicklung von „Glasnost" (Offenheit). Erstens führte es zu der Evolution von Werte-Systemen, der Bildung in den Köpfen der neuen gesellschaftlichen Ideale, der Erhöhung der Anforderungen an die qualitativen, inhaltlichen Aspekte des Lebens. Zweitens, führte „ Glasnost" zu einer Verschärfung der sozialen Widersprüche zwischen dem Recht der Frauen auf Gleichberechtigung in der Gesellschaft, in der Arbeit und Familie und ihrer tatsächlichen Umsetzung. Dies zeigte sich in Hindernissen für Selbstentwicklung und Selbstvervollkommnung von Frauen, in der Verschärfung der sozialen und wirtschaftlichen Probleme in der Gesellschaft. Das alles beeinflusste die Senkung des Lebensstandards und die Entwicklung bei Frauen von Unsicherheit und Angst den Job zu verlieren. Drittens führte es zu sozialen Spannungen und dem Wunsch der Frauen ihre Kinder zu schützen, was zu natürlichen Grundlagen des Lebens gehört. Die Komplexität der Frauenbewegung im Land in der Zeit der Perestroika wurde eng mit dem Zustand der Frauenfrage in diesem Moment verbunden: die Frauenfrage, die lange Jahre verschwiegen wurde, wurde wieder aktuell im Zusammenhang mit Verschärfung der Problemen der sozial-ökonomischen, politischen und moralischen Ordnung. Als Hauptproblem wurde das Problem der Vereinigung der Frau Ihre funktionalen Rollen in der Gesellschaft. Das Fehlen der notwendigen Unterstützung der Frauen seitens des Staates und der Gesellschaft Das Fehlen der notwendigen Unterstützung von Frauen seitens des Staates und der Gesellschaft führte zu Spannungen in der weiblichen Umgebung, so konnten Konfliktsituationen und organisierte Formen des Protestes entstanden. Die Frauenbewegung als eine soziale Erscheinung ist nicht ohne Zusammenhang mit dem Prozess der Demokratisierung der ganzen Gesellschaft während der Perestroika zu betrachten. Perestroika beabsichtigte eine gewisse Demokratisierung der Gesellschaft, bedeutete auch die Berücksichtigung der Interessen des Volkes in der Politik, was Berücksichtigung der Besonderheiten der Stellung der einzelnen Klassen, einzelnen gesellschaftlichen Gruppen und sozialen Schichten erforderte. Um die Stellung solcher bedeutenden sozial-demographischen Gruppen, wie Frauen, in vollem Umfang zu berücksichtigen, war es notwendig, eine breite Beteiligung der Frauen in der Politik, in der Verwaltung auf allen Ebenen zu fördern: Identifizierung der Probleme, Diskussionen, Entscheidungsfindungen, Kontrolle über die Erfüllung und direkte Beteiligung bei der Umsetzung der getroffenen Entscheidungen. So wurde dieses Problem in einer Reihe von programmatischen Dokumenten der KPdSU gesetzt, auch auf der XIX Parteikonferenz der KPdSU. „ Wir müssen dafür sorgen, dass die Position der Frauen wesentlich geändert wurde. Man muss den Frauen die Breite Straße in die leitenden Organe von unten nach oben öffnen, damit die Fragen, die unmittelbar mit Interessen der Frauen verbunden sind, nicht ohne Ihre Beteiligung und bestimmenden Urteil gelöst würden», - sagte in seinem Bericht der Generalsekretär des ZK der KPdSU M. S. Gorbatschow" [2; S. 59]. Im Januar 1987 hielt die KPdSU die Konferenz der Frauen, die in weiterem das oberste Organ des einheitlichen Systems der Frauenräte (Frauenverbünde) wurde.

141

An der Konferenz der Frauen nahmen mehr als tausend Vertreterinnen der Republiken, Regionen und Gebieten des Landes teil. Auf der Konferenz wurde das Gesetzt über die Frauenräte verabschieden, es wurden das Ziel und die Hauptrichtungen ihrer Tätigkeit formuliert, die Aufgaben dieser Räte, ihre Ordnung und Rechte besprochen. Bereits im Oktober 1987 im Allunionsseminar der Vorsitzenden der Frauenräte wurde gesagt, dass 160 tausend der Frauenräte vereinigt mehr als 1 Million 400 tausend Aktivistinnen [3, S. 60]. 1989 fanden die Wahlen der Volksdeputierten der UdSSR statt, in denen Frauen ihre Vertretung in den höheren Behörden fast verloren, und damit verloren sie auch die Möglichkeit, auf politische Prozesse zu beeinflussen. Gleichzeitig beginnt mit der Vertiefung der sozialen und wirtschaftlichen Krise im Land und die Verbesserung der politischen Informiertheit ihre Politisierung. Es wurden weibliche politische Vereine gegründet. Die Frauen wurden vor der Notwendigkeit gestellt, selbst ihre Probleme zu lösen. Mitte der 1990er Jahre wurde vorgeschlagen eine weibliche politische Partei zu stiften. Die ersten Frauenparteien sind «Frauen souveränen Russland» (Tomsk), «Die einheitliche Partei der Frauen» (Leningrad), Sektion Frauen in Verbänden und Parteien, zum Beispiel der Russische Wohltätigkeitsfonds «Frau und Demokratie» unter der Schirmherrschaft des «Demokratischen Russlands».

E. P- Hmeljauskene hat in der Frauenbewegung der Perestroika-Periode die folgenden Typen der Vereine ausgesondert (Verbindungstypen nationale (Frauenunion Litauen, Union der Frauen von Armenien usw.); religiöse (Union der Katholikinnen , orthodoxe Gesellschaft usw.); professionell-kreative (Frauen kreative Gewerkschaften, Vereine der Geschäftsfrauen); karitative (Fonds, Gesellschaften); territorial-industrielle (alle Arten von Frauenräte in einem Unternehmen, auch im regionale Frauenräte); politische (Verein «Frauen für eine sozialistische Zukunft», Soldatenmütterverein usw.); soziale (Zirkel und Clubs) [4, S. 66]. Also, unter den Bedingungen der Entwicklung des Mehrparteiensystems und des Pluralismus im Land entwickeln sich verschiedene gesellschaftlich-politische Organisationen von Frauen, traditionelle Frauenräte können schon nicht die einzigen sein. Die Schaffung von Frauenorganisationen ging sofort in zwei Richtungen: von «oben», unter der Führung der KPdSU und auf ihrer ideologischen Basis und «von unten», durch Amateur. So zeigte die Perestroika, dass die weibliche Frage ungelöst bleibt. In dieser Zeit begann die Wiederbelebung der Frauenräte. Der Prozess der Entstehung der Frauenbewegung in der Zeit der Perestroika ging in zwei Richtungen: die eine drückte die marxistisch-leninistische Ideologie aus, die andere trat für Autonomie der Frauenorganisationen, für den Pluralismus in der Suche nach Lösungen für die weibliche Frage.

1991 wurde auf der Grundlage des Komitees der sowjetischen Frauen die

Vereinigung der Frauen Russlands geschaffen. Es und viele andere

Frauenorganisationen führten aktiv Seminare, Konferenzen mit ausländischen

iНе можете найти то, что вам нужно? Попробуйте сервис подбора литературы.

Experten durch. In Ihren Resolutionen wurden die Ansprüche über die Verbesserung

des sozialen Status der Frauen, die Versorgung der Bedingungen der Vereinigung

von beruflichen und ehelichen Pflichten gestellt. Die gesellschaftlichen

Frauenorganisationen haben nicht nur die direkte und indirekte Diskriminierung der

Frauen in der Gesellschaft festgestellt, sondern auch konkrete Programme

142

entwickelt, um die Probleme der Vorbereitung und Umschulung der Frauen, Ihre Anpassung an neue Marktbeziehungen zu lösen.

Viele nichtstaatliche Frauenorganisationen, zum Beispiel die Frauenunion Russlands, trugen zur Entwicklung neuer Formen der weiblichen Geschäftstätigkeit bei, indem sie Frauen Dienstleistungen für die Neuausrichtung auf neue Berufe anboten. Sie gaben den Frauen die notwendige organisatorische, moralische und psychologische Unterstützung, die einen zusätzlichen Anreiz fürs Werden der weiblichen Einzelfertigung und des kleineren Unternehmertums gab. Ursprünglich wurden weibliche Organisationen von der direkten Teilnahme an der Politik ausgeschlossen und versuchten nicht, die Initiative des politischen Ausdrucks der sozialen Interessen der Frauen zu übernehmen. Mit der Zeit kam allmählich das Verständnis, dass es notwendig ist, dies zu tun. Für weibliche Aktivisten wurde immer deutlicher, dass jemand die Verantwortung für den Ausdruck der weiblichen Interessen in der Politik, für Ihre Verteidigung bei der Ausarbeitung der Rechtsvorschriften zu übernehmen. Auf einigen großen Seminaren stand dieses Problem im Mittelpunkt der Diskussion. Darüber sprach man auf zwei unabhängigen Frauenforen, die in den Jahren 1991-1992 in Dubai stattfanden, darüber sprach man auf der Konferenz «Frauen Russlands: von Diskriminierung zur Chancengleichheit». In den Dokumenten der Vorbereitung des zweiten unabhängigen Forums wurde betont, dass im Land: «eine Politik sein soll, die auf die Integration von Frauen in ein neues politisches System ausgerichtet wäre»[5, C. 33]. Damit diese Normen nicht nur auf dem Papier blieben, war es notwendig, sie in den Bestimmungen der aktuellen Gesetzgebung festzuhalten, auch die Mechanismen Ihrer Verkörperung ins Leben auszuarbeiten. Diese Aufgaben konnten nur gelöst werden, wenn Ihre Verwirklichung eine konkrete politische Kraft übernommen würde. So war die weibliche Bewegung vor der Notwendigkeit, direkt in den politischen Prozess einbezogen zu werden. Im Herbst 1993, am Vorabend der Parlamentswahlen, wurde die weibliche Bewegung des Landes in drei große Blöcke strukturiert: die Union der Frauen Russlands, die weibliche Liga und das unabhängige Frauenforum. Jede dieser Vereinigungen bewertete die Aussichten der weiblichen Teilnahme an der bevorstehenden Wahlkampagne unterschiedlich und deshalb wählte verschiedene Wahlstrategien. Das unabhängige Frauenforum traf die Entscheidung über die Unterstützung von mehreren Wahlvereinigungen, auch der Vereinigung «Apfel». Die weibliche Liga begann die Verhandlungen über die Aufnahme Ihrer Kandidaten in die Listen der Vereinigung «VATERLAND» auf den Prinzipien der paritätischen Vertretung. Die Union der Frauen Russlands bot eine Reihe von weiblichen Organisationen an, eine Koalition zu bilden und als unabhängige weibliche politische Bewegung, die «Frauen Russlands» genannt wurde, unter dem Slogan der Erweiterung der Demokratie durch die Beteiligung von Frauen, die soziale Verantwortung des Staates zu erhöhen, Reformen durchzuführen.

Diese Entscheidung ging dem Appell an den Präsidenten der Russischen Föderation mit dem Vorschlag voraus, Ergänzungen zu einer Position über bevorstehende Wahlen zu machen, die es erlauben würde, an Wahlen nicht nur Kandidaten von politischen Parteien, sondern auch Vertretern von sozial-politischen

143

Bewegungen teilzunehmen. Der Präsident hat diesen Vorschlag angenommen. Zunächst nahm niemand diese Bewegung ernst, seine Chancen galten als die niedrigsten. Viele Parteien und öffentliche und politische Vereinigungen haben die fünf-Prozent-Barriere bei den Wahlen 1993 nicht überwunden. Im Grunde bekamen Mandate in der Staatsduma lange bekannte und lange Zeit funktionierende Parteien und Bewegungen. Aber eine völlige Überraschung für viele war der Erfolg der gesellschaftspolitischen Bewegung "Frauen Russlands". Es entstand als Wahlblock von drei weiblichen Organisationen, die einen Allrussischen Status hatten: der Union der Frauen Russlands, Der Vereinigung der Unternehmerinnen Russlands, der Union der Frauen der Marine. Von den ersten Schritten sagte die Bewegung, dass sein Ziel „die Beteiligung von Frauen an dem soziopolitischen Leben Russlands zu erhöhen, Ihre Vertretung in den Behörden zu erhöhen, auf allen Ebenen der Entscheidungsfindung». [6, S. 44]. Bei den Wahlen zur Staatsduma im Jahr 1993 erzielten "Frauen Russlands" 8,1% der Stimmen der Wähler und bildeten Ihren Bruchteil im Unterhaus des Parlaments und erhielten auch die Kontrolle über das Duma-Komitee für Familien, Jugendliche und Frauen. Ihr Erfolgsanteil brachte «Frauen Russlands» ein Wahlprogramm. Darin wurde betont, dass wenn wir Frauen als Kandidaten für die Abgeordneten der föderalen Versammlung nominieren, sprechen wir für echte Demokratie, Demokratie für alle. Ohne Frauen gibt es keine Demokratie!"[7,S. 20]. Das Programm verteidigte die Grundsätze des nationalen Friedens und der Zustimmung, forderte Reformen zum Wohle des Menschen, der sozialen Ausrichtung der öffentlichen Politik; sowie die Einhaltung der Bürgerrechte und Freiheiten im Allgemeinen, der Entwicklung des Rechtsraums und des Rechtsbewusstseins in der Gesellschaft; Garantien der gleichen Rechte und Möglichkeiten für Männer und Frauen.

Was gelang doch, bei diesen Wahlen russische Frauen zu erreichen? Der Forscher S. G. Aivazova zitiert die folgenden Zahlen: „in 1980-1985 waren Frauen im obersten Rat der Russischen Föderation 35% von der Zahl der Abgeordneten. Im Zusammenhang mit der Annullierung von Quoten für die Vertretung von Frauen im Sowjetsystem bei den Wahlen 1990 hat sich Ihr Anteil dramatisch verringert: 5,3% als ein Teil des Kongresses von Abgeordneten von Leuten, 8,9 % - im obersten Rat. Bei den Wahlen zur föderalen Versammlung Russlands in 1993 machten Frauen 11,4% der Zahl der Abgeordneten, im Föderationsrat - 5,6 %, in Der Staatsduma -13,6% " [8, S. 130].

Also, während des Wahlkampfes 1993 haben Frauen wieder gezwungen, über sich selbst als eine Besondere Kraft zu sprechen, die in der Lage ist, aktiv an öffentlichen Umwandlungen teilzunehmen.

Während seiner Arbeit in Der Staatsduma nahm der Fraktion „Frauen Russlands", an der Entwicklung wichtiger Gesetzentwürfe teil. Unter Ihnen ist der Neue Familiengesetzbuch der Russischen Föderation, das Gesetz über Staatliche Leistungen für Bürger mit Kindern, Änderungen im Gesetz des Wohnungsfondsprivatisierung in der Russischen Föderation und des Menschenrechtsbeauftragten. Auch wurden Änderungen im Strafgesetzbuch der Russischen Föderation vorgenommen, die Strafverantwortung von Köpfen aller Unternehmen für Eingriffe auf die Arbeitsrechte von Frauen zur Verfügung stellen.

144

Insbesondere für die Weigerung, bei Stellenangeboten und für die Aufnahme in Arbeitsverträge die Bestimmungen zu übernehmen, dass der Arbeitnehmer die Verpflichtung übernimmt, innerhalb einer bestimmten Frist nicht zu gebären.

Zu 1995 fiel die Popularität der Frauenbewegung stark, deswegen konnte. sie 5% der Barriere bei den Parlamentswahlen (4,61%) nicht überwinden. Bei den Wahlen zur Staatsduma in 1995 wurde die sozial-politische Bewegung „Frauen Russlands" besiegt. Interessant ist der Blick darauf der Führerin der Bewegung E. F. Lahova: Die neuen Bestimmungen des Programms wurden nicht in einem einzigen Projekt entwickelt. Sie waren „gerahmt" von - man kann sagen, „sowjetischen Anforderungen". Analysten sprachen über Ihre übermäßige «Alphabetisierung», «absolute Unbestreitbarkeit».

Und das verursachte oft eine Abstoßungsreaktion. Zur gleichen Zeit haben Aktivisten der weiblichen Organisationen unter Berechnungen «Untrennbarkeit» der antidiskriminierenden Bestimmungen genannt, das Fehlen der kritischen Analyse der im Land bestehenden Genderasymmetrie " [9, S. 20]. Mit anderen Worten, die Gründe für die Niederlage waren, dass die Bewegung trotz Ihres Namens die Interessen der Frauen als separate soziale Gruppe nicht ausdrücken konnte. Die Situation wurde verschärft, als 1999 eine Spaltung der «Frauen Russlands» geschah aufgrund des Beitritts eines Teils der Teilnehmer unter der Leitung von E. F. Lachowa in die Sozialistische Partei Russlands . Als Ergebnis am Vorabend der Wahlen zur Staatsduma wurden 1999 fünf weibliche sozial-politische Organisationen registriert: «die Bewegung der Frauen Russlands» (Leiter - E. F. Lahowa), « die Bewegung der Frauen für die Gesundheit der Nation»(E. G. Glubovskaya und L. N. Markina), «Weibliche Vereinigte Union» (E. G. Listopadova), «Frauen Russlands» (A. v. Fedulov, E. G. Glubovskaya, M.K. Dobrovolskaya) und die russische Partei der Verteidigung von Frauen (T. N. Roschtschina), sowie die Bewegung der Mütter «Für soziale Gerechtigkeit" (E. A. Shuvalova).

In den Traditionen des moderaten Feminismus forderten Sie auf, die gleiche Beteiligung von Männern und Frauen an dem öffentlichen und politischen Leben des Landes zu gewährleisten; Ihre Parität in den Behörden, auf allen Ebenen der Entscheidungsfindung zu erreichen; die Gleichheit von Männern und Frauen in Rechten und Möglichkeiten zu beobachten; die Beseitigung aller Formen der Diskriminierung gegen Frauen. Im Wahlkampf auf Wahlen von Abgeordneten zur Staatsduma-99 nahmen nur zwei der genannten Organisationen teil: «Frauen Russlands» und «Russische Partei der Verteidigung von Frauen». Bei den "Frauen Russlands" traten als Hauptkandidaten die Führer der Bewegung A. V. Fedulov, stellvertretender Minister für Arbeit und soziale Entwicklung der Russischen Föderation, und G.N. Karelov, Vorsitzender der Moskauer regionalen Gewerkschaft der Arbeiter der Textil- und Leichtindustrie N. G. Veselov. Trotz aller Anstrengungen und Massivität der weiblichen Wählerschaft erhielt die Bewegung nur 2% der Stimmen der Wähler und verschlechterte das Ergebnis der Wahlen 1995. Noch deprimierender war das Ergebnis der Wahlen für die «Russische Partei der Verteidigung der Frauen». Sie erhielten nur 0,8% der Stimmen. Die Gründe für die Niederlage der Bewegung «Frauen Russlands» waren schwache organisatorische

145

und Propaganda-Arbeit in der Wahlphase, Mangel an starken Führern, Split-Bewegung am Vorabend der Wahlen, und eine wichtige Rolle spielte die schwache Nachfrage der russischen Gesellschaft der Ideen des Zentrismus, der Mangel an Traditionen des Zentrismus in der politischen Kultur Russlands.

Trotz der Niederlage der «Frauen Russlands» aktivieren weibliche öffentliche Organisationen Ihre Aktivitäten. Im Jahre 1998 wurde das Justizministerium in Russland mehr als 650 weibliche Nichtregierungsorganisationen und Vereinigungen verschiedener Typen registriert. Wenn man bedenkt, dass es in Russland etwa 70 tausend verschiedene Arten von Zivilverbänden gibt, ist das spezifische Gewicht der weiblichen Bewegung in der sich entwickelnden Zivilgesellschaft sichtbar [10, S. 8].

Nach Ansicht von E. F. Lahowa, können weibliche Vereinigungen aus zwei Gründen unterteilt werden: nach dem Umfang der angegebenen Ziele und Ziele in Multi-Funktions-und Single-Problem, sowie nach Arten von Aktivitäten auf sozialorientierte, sozialpolitische, wissenschaftlich-pädagogische, Informations- , Unternehmens -, Menschenrechts -, Umwelttypologie und als Ergebnis Ihre Kombination.

- Multifunktionale, sozial orientierte Vereinigungen der föderalen Ebene (zum Beispiel die Vereinigung der Frauen Russlands und die Konföderation «Frauenliga»);

- Unternehmensverbände des föderalen Status (Konföderation von Geschäftsfrauen Russlands);

- interregionale sozialorientierte weibliche Organisationen (Konsortium der nichtstaatlichen weiblichen Vereinigungen);

- Organisationen «Problem - Vereinigung» «Umwandlung und Frau», Vereinigung von Frauen mit Universitätsbildung usw.;

- wissenschaftliche und pädagogische Vereinigung der Frauen, die in Universitäten tätig sind «Frauen Russlands» (durchgeführt auf der Grundlage der Staatlichen Universität Ivanovo unter der Schirmherrschaft der UNESCO), das Moskauer Zentrum für Geschlechterforschung, das Petersburger Zentrum für Geschlechterprobleme, der Verein «Verklärung», die Vereinigung» Falta" und andere.;

- Informationsprojekte: Fraueninnovationsfonds «Ost-West», Informationszentrum des Unabhängigen Frauenforums;

- Menschenrechtsvereine: Ausschüsse von Soldatenmüttern, Organisation

iНе можете найти то, что вам нужно? Попробуйте сервис подбора литературы.

« Lubava»;

- Wohltätigkeitsorganisationen: Moskauer Rehabilitationszentrum der Opfer des sexuellen Angriffs «Schwestern», das Petersburger Zentrum «Frau in Gefahr», das weibliche Krisenzentrum in Barnaul und andere;

- ökologische Organisationen: Moskauer Umweltvereinigung der Frauen «Juno»;

- regionale Organisationen: Baikaler regionale Union der Frauen «Angara», Vereinigung der Frauen des Dons", Kongress der Frauen der KOLA-Halbinsel usw.;

- informelle weibliche Vereinigungen: z. B. Unabhängiges weibliches Forum. [11, S. 10].

Wie wir sehen können, hat sich in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts in Russland eine breite Palette von Frauenverbänden entwickelt, einer der aktivsten Bestandteile der gesellschaftlichen Organisationen waren die Organisationen der Soldatenmütter oder Komitees von Soldatenmüttern (KSM). Wir meinen, dass die Komitees der Soldatenmütter Russlands vor allem Menschenrechtsorganisationen der zentralen und regionalen Ebene sind, deren Hauptziel es ist, die Rechte von Soldaten und Eltern der toten Soldaten zu schützen. Ausschüsse arbeiten mit Rekruten und Ihren Eltern, mit Militärbehörden, mit Regierungsvertretern, mit legislativen Initiativen.

Es ist notwendig, den Platz der öffentlichen Bewegung von Soldatenmüttern in der Frauenbewegung Russlands zu klären. Die weibliche Bewegung besteht aus zwei Teilen: die Bewegung für die Anerkennung der besonderen Interessen der Frauen, oder Feminismus, und die weibliche Komponente der anderen Bewegungen. Die Bewegung der Soldatenmütter tritt in die Antikriegsbewegung ein, sie ist weiblich in Ihrer sozialen Basis, hier versucht die Frau, ihre soziale Funktion - die Rolle der Mutter voll zu verwirklichen. Die Geschlechtskomponente in dieser Bewegung ist jedoch nicht so ausgeprägt wie im Feminismus. In den 1990er Jahren hat sich die Führung in der Frauenbewegung auf die Bewegung der Soldatenmütter aufgrund der Besonderheiten der soziopolitischen Situation im Land, der Dringlichkeit des Problems des Krieges und des Friedens, der Unsicherheit des Militärs einerseits und der Unsicherheit der Gesellschaft zur Lösung der postmaterialen Probleme der Frauenbewegung bewegt, andererseits hat sich die Führung in der Frauenbewegung zur Bewegung der Soldatenmütter bewegt.

So ist der Prozess der Bildung der weiblichen Bewegung dynamisch und widersprüchlich, es spiegelt sich sowohl die Probleme der sozialen und wirtschaftlichen und politischen Entwicklung des Landes als auch die Probleme der Befürwortung der Interessen der Frauen in verschiedenen Bereichen des Lebens wider. Der historische Fortschritt beinhaltet die Demokratisierung der Gesellschaft und den aktiven Beitrag aller Bürger zur Verwaltung des Landes, die Entwicklung neuer Formen Ihrer Beteiligung an der Politik, die Erhöhung der Rolle der Menschen als politische Akteure. Die weibliche Bewegung wird die Kraft, die zur Demokratie und Zivilgesellschaft in Russland beiträgt, was ohne eine bewusste, unabhängige Beteiligung von Bürgern an einem sozial-politischen Leben unmöglich ist. In diesem Zusammenhang ist das Konzept der «Gesellschaft der Komplizenschaft» interessant, das darauf abzielt, die Demokratie durch die Beteiligung der wichtigsten Organisationen, Bewegungen und Gruppen, die die Infrastruktur der Zivilgesellschaft bilden, in den Managementprozess zu vertiefen und zu erweitern [11, S. 49]. Daher wird die Teilnahme von Frauen an allen Regierungsgliedern, von Machtstrukturen bis zur Wirtschaft, zu einem Problem von größter Bedeutung. Nach der Meinung von Weinstein besteht der Gesamtprozess der Demokratisierung aus zwei aufeinanderfolgenden Übergängen: der erste führt zur Errichtung einer demokratischen Regierung, der zweite zur Behauptung der Demokratie. Mit anderen Worten, im ersten Fall handelt es sich um die Bildung der institutionellen Grundlagen des demokratischen Systems, im zweiten bedeutet die Festigung der Demokratie selbst als ein gesellschaftspolitisches System, das die Unterdrückung

147

des überwältigenden Teils der Gesellschaft auf die Werte der Demokratie hindeutet. In der zweiten Phase - der Phase der Demokratie - wird die Rolle der Massenschichten des Lebens wiederholt, die Rolle des subjektiven Faktors erhöht. Einer der wichtigsten Punkte, die das Funktionieren der Demokratie beeinflussen, ist daher die Anwesenheit eines speziellen Satzes von den meisten Bürgern geteilten Installationen und Werten oder «Bürgerkultur» in der Gesellschaft. Für Russland ist dies besonders wichtig, da die politische Kultur hier immer noch weit von der endgültigen Aufnahme demokratischer Werte entfernt ist, die in einer Reihe von politischen Konzepten als der wichtigste Faktor gilt, der den Übergang zur «etablierten Demokratie» gewährleistet [12, S. 143].

Also, während der Umstrukturierung ging die Entwicklung der weiblichen Bewegung in zwei Richtungen: eine von ihnen teilte das marxistisch-Lenin-Konzept der Lösung der weiblichen Frage, eine andere sprach für die Autonomisierung der weiblichen Organisationen von dem Staat, für den Pluralismus im Verständnis und die Suche nach Möglichkeiten, die weibliche Frage zu lösen. Das Hauptmerkmal der entwickelnden weiblichen Bewegung in den frühen 1990er Jahren war die Verschiebung von zentralisierten Formen zu einem freien Mechanismus für die Schaffung von weiblichen Organisationen und ihre Vereinigung. Der Trend der Politisierung der Frauenbewegung zeigt sich. Die Entstehung einer neuen Struktur der Frauenbewegung wurde durch die Umsetzung von Reformen verursacht, die die öffentlich-politische Einheit und die Natur der öffentlichen Beziehungen im Laufe des Übergangs Russlands zur Demokratie radikal verändert hat. In den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts war die weibliche Bewegung Russlands eine ziemlich vielfältige, komplexe Struktur, die verschiedene Parteien, Bewegungen und nichtstaatliche Organisationen vereint. Es gab einen Prozess, Frauen das Recht und die Möglichkeit der politischen Aktivität zu verteidigen. In den Wahlen zur Staatsduma im Jahr 1999 wurde die weibliche Bewegung jedoch besiegt. Auf dieser Grundlage kann man die Schwäche und Trennung der Allrussischen weiblichen Bewegung, die Geringfügigkeit seines Einflusses auf die politische Situation im Land, trotz der Breite der sozialen Basis und der Schwere der erhobenen Probleme feststellen. Die Gründe dafür waren anscheinend in der Besonderheiten der sozioökonomischen Situation in unserem Land in den 1990er Jahren, als die meisten Bürger, unabhängig von ihrem Geschlecht, materielle Sicherheit an der erste Stelle stand, und auch darin, dass Frauen, die oft aktiver und erfolgreicher waren, die materiellen Probleme der Familien oft lösten, während sie die möglichen Ergebnisse Ihrer politischen Aktivitäten schwach erkannten. Erfolgreicher auf diesem Hintergrund sah die Funktion der Bewegung der Soldatenmütter, aber es hatte andere Aufgaben und war nur weiblich in seiner soziodemographischen Zusammensetzung. Soziale Bewegung der Soldatenmütter war Bestandteil einerseits der Frauenbewegung, andererseits Anti-Kriegs-Bewegung. Diese Bewegung war weiblich auf seiner sozialen Basis, hier haben Frauen am meisten versucht, Ihre soziale Funktion - die Rolle der Mutter zu verwirklichen. Die Bewegung der Soldatenmütter, die auf der Welle der Reform des gesellschaftspolitischen Lebens Russlands entstanden ist, kann als Faktor der Bildung der Zivilgesellschaft betrachtet werden.

148

Literraturliste

1. Rassadina G.E. Problemy massovych demokratitscheskich dvizhenij v sovremennoj sapadnoj Politologii [Tekst] / G.E. Rassadina // Sozialno-polititscheskie nauki. - 1990. - №1. - S. 53.

2. Zhenschiny v sovremennom mire. [Tekst] M., 1989. - S. 59.

3. Zhenschiny v sovremennom mire. [Tekst] M., 1989. - S. 60

4. Chmelauskene, E.P. Zhenskoje dviyhenie v uslovijach demokratisazii sovetskogo obschestva (opyt soyiologitscheskogo analisa): diss. kandidat. soz. nauk [Text] / E.P. Hmeljauskene. - M., 1991. - S. 66.

5. Yhenschiny Rossii - vtschera, segodnja, zavtra. Sborniknautschnich nrudov . [Text] - M., 1994. -S.33.

6. Polititscheskije Partii i dvizhenija v Rossii: Spravotschnik. [Text] M., 1999.- S.44.

7. Komarovskij, W.S. Demokratija i wzbory v Rossii. [Text] / Komarovskij, W.S. B.C. // Sozis. - 1995. - №6. - S. 20.

8. Ajwasova, S.G. Yhenskoje dvizhenije v Rosii: Tradizii i sovremennost [Text] / /. Ajwasova, S.G. / Obschestvennzje nauki i sovremennost. - 1995. - №2. -S. 130.

9. Lachova E. F. Yhenskoje dviyhenije v gody Reform: Problemy i Perspektivy[Text] / Lachova E. F. - M., 1998. - S. 17-32.

10. Zhenskije pravitelstvennyje organisayii: spravotschnik. [Text].- M., 1998.

S.8.

11. Peregudov S.P. «Korporativnyj perevorot» i buduschee demokratii // Polititscheskije instituty na rubeyhe tysjatschaletij [Text] / Peregudov S.P. // Dubna, 2001. - S. 49.

12. Wanschtein, G.I. Yakonomernosti i problemy postkommunistitscheskich transformatzj [Text] / Wanschtein, G.I. // Polititscheskije instituty na rubeyhe tysjatschaletij . Dubna, 2001. - S. 143.